FCZ.png 1879.png Das-Musical_weiss.png
HomeTicketsBilderVideosCast-CDStoryDarstellerMusikerKreativteamKontaktNewsletter
OstSideStory_Logo_quer.png
Allerletzte Wiederaufnahme im Theater am Hechtplatz vom 16. September bis 22. Oktober 2016. Tickets jetzt erhältlich!
Die_gösste_Liebesgeschichte.png
Dominik Flaschka Idee, Buch, Dialoge & Regie Nach der Ausbildung als Schauspieler an der Schauspiel Akademie Zürich spielte er unter anderem in Ulm, Luzern, Basel und Zürich. 1995 gründete er die shake company und lancierte damit eine erfolgreiche Karriere als Regisseur und Produzent. Von «Non(n)sense» über die «Bye Bye Bar» bis zu «Camping Camping» leitete er alle Produktionen der shake company. Er inszenierte an verschiedensten Theatern in der Schweiz und in Deutschland, so unter anderem an den Münchner Kammerspielen. Er war Dozent an der Otto Falckenberg Schule in München und hat seit Sommer 2002 die künstlerische Leitung des Theaters am Hechtplatz übernommen. Grossen Erfolg feierte er u.a. mit «Monty Python's Spamalot» und dem Musical «Ewigi Liebi», das 2008 den Prix Walo als beliebteste Musical- und Theaterproduktion der Schweiz gewann. Roman Riklin Musik, Buch & Songtexte Roman Riklin machte als Songwriter erstmals Anfang der 90er-Jahre mit der Mundartrockband «Mumpitz» auf sich aufmerksam. Die Band wurde 1992 mit dem Titel «Beste Schweizer Nachwuchsband» ausgezeichnet. Später entwickelte er als Autor und Komponist die Kindermusicals «Alfonsa Di Monsa» (2000) und «Manege frei für Mircolino!» (2005). Für das Theater Luzern schrieb er die Musik zu den Kinderstücken «Emil und die Detektive» (2003) sowie «Das Gespenst von Canterville» (2006). Aus seiner Feder stammen u.a. die Stücke «Kaufhaus Das Neue Deutsche Welle Musical» (2003) und «Welcome Tomorrow Das musikalische ETHeater» (2005) oder die Übersetzung der Songtexte der deutschsprachigen Erstaufführung des Broadway-Musicals «Avenue Q» am Theater St. Gallen (2011). Seinen grössten Erfolg feierte Riklin mit dem Musical «Ewigi Liebi» (UA, 2007), wo er für Idee, Buch und musikalische Leitung verantwortlich war. Er ist Mitglied des multiinstrumentalen Trios «Heinz de Specht» sowie der Kinderrockband «Marius & die Jagdkapelle» und schreibt Lieder für diverse Schweizer KabarettistInnen (u.a. Michael Elsener, Helga Schneider). www.romanriklin.com Hans Ueli Schlaepfer Musikalische Leitung, Arrangements Er genoss seine Klavierausbildung am Berklee College of Music in Boston, USA. Der gebürtige Zürcher ist seit 1998 musikalischer Leiter der shake company und hat gemeinsam mit Dominik Flaschka von «Non(n)sense» über «Pornissimo», die «Geierwally», «Sekretärinnen», «Happy End», die «Bye Bye Bar», «Camping Camping» und bis zu «Monty Pythons Spamalot» zahlreiche Musiktheaterproduktionen realisiert. Auch die Zürcher Gruppe Swisspäck wird musikalisch von Hans Ueli Schlaepfer geleitet, so hat er 2011 für neun Musiker deren «Comedy Christmas» arrangiert und im vergangenen November die musikalische Leitung von «Love & Marriage» im Theater am Hechtplatz übernommen. Jonathan Huor Choreografie Er wurde in Kambodscha geboren und ist in der Schweiz aufgewachsen. Seine Ausbildung führte ihn an renommierte Tanzschulen in Montpellier, London, New York und Zürich. Als Tänzer und Choreograf arbeitete er in zahlreichen Fernseh- und Bühnenshows wie «Fame», «Miss Saigon», «Giselle», «So you think you can dance», «Miss- und Mister-Schweiz-Wahlen», «Karls Kühne Gassenschau», «Die grössten Schweizer Talente» und «Fifa World Congress». Mit seinen Arbeiten erntete er internationalen Beifall und seine Workshops und Masterclasses sind weltweit gefragt. Huor unterrichtet in Deutschland, Frankreich, Italien, England, Kroatien, Portugal, Schweden, Polen, Singapur, Japan und Malaysia. Die Zusammenarbeit mit Dominik Flaschka begann 2008 mit «Elternabend» und wurde mit «Happy End», «Camping Camping» und «Monty Pythons Spamalot» am Hechtplatz und «Avenue Q» am Stadttheater St. Gallen erfolgreich weitergeführt. www.natdance.com Simon Schmidmeister Bühnenbild Er absolvierte 1985 nach dem Vorkurs an der Kunstgewerbeschule Zürich ein Zwischenjahr am Theater am Hechtplatz, das bis heute andauert. Bis 2012 war Simon Schmidmeister technischer Leiter am Theater am Hechtplatz. Daneben realisierte er immer auch Projekte als selbstständiger Gestalter und Beleuchter. So hat er etwa Inszenierungen für Werner Düggelin oder Stephan Müller beleuchtet und unter anderem die Bühnenbilder für «Blume von Hawaii», «Dä chli Horrorlade», «Elternabend», «Bye Bye Bar», «Happy End», «Camping Camping» und «Monty Pythons Spamalot» (alle Produktionen unter der Regie von Dominik Flaschka), für das Erfolgsmusical «Ewigi Liebi» von Roman Riklin und Dominik Flaschka, und die «Comedy Christmas» der Zürcher Formation Swisspäck, sowie für die Kinderstücke «Jim Knopf» und «Pippi Langstrumpf», beides Inszenierungen der Zürcher Märchenbühne, kreiert. Kathrin Kündig Kostüme Die seit 1994 freischaffende diplomierte Kostümbildnerin und Modedesignerin entwarf und produzierte Kollektionen für verschiedene Labels im In- und Ausland. Mit der Gründung einer Familie wechselte sie in die Theaterbranche und arbeitet seit 1996 für die Theater- und Musicalszene im deutschsprachigen Raum. So arbeitete sie u.a. bei folgenden Produktionen mit: «Othello», «Glasmenagerie», «Dracula», «Traumfrau Mutter», «De chli Isbär», «Manche mögen's heiss», «d'Schatzinsle» und «Jim Knopf und de Lokifüehrer». Unter der Regie von Dominik Flaschka wirkte sie bei «Ewigi Liebi», «Avenue Q», «Comedy Christmas» 2011 und 2013, «Drei Bräute für ein Halleluja», «Boeing Boeing», «Camping Camping», «Swisspäck» 2014 und 2011, «Dä chli Horrorlade», «Elternabend», «Bye Bye Bar», «Jetzt erst Hecht» u.v.a. www.kathrinkuendig.ch Sandra Wartenberg Maske Sie absolvierte Ausbildungen zur Friseurin und Visagistin bevor sie als Maskenbildnerin am Deutschen Theater Göttingen volontierte. Sie legte 1990 die Paritätische Prüfung ab und trat ihr Erstengagement am Städtebundtheater Biel/Solothurn an. Nach 3 Jahren folgte eine Festanstellung beim Schweizer Fernsehen, wo sie u.a. Produktionen wie «Tatort», «Grand Prix der Volksmusik» und «Benissimo» betreute. 1995 wollte sie wieder Theaterluft schnuppern und kehrte als Maskenbildnerin zurück ans Deutsche Theater Göttingen. Es folgten mehrere Jahre als Chefmaskenbildnerin an der Landesbühne Hannover und bei den Städtischen Bühnen Bielefeld. In dieser Zeit führten sie nebenberufliche Aufträge als Freelancerin u.a. zu den Domfestspielen in Bad Gandersheim, an das Hebbel Theater Berlin, das Theater Herford oder die EXPO 2000 in Hannover. 2001 übersiedelte sie wieder in die Schweiz und leitete bis Sommer 2012 die Maskenbildnerei am Konzert und Theater St.Gallen. Danach folgte ein Engagement im Theater 11 in Zürich, wo sie den maskenbildnerischen Aufbau des Musicals «Ich war noch niemals in New York» als Chefmaskenbildnerin betreute. Bereits 2011 gründete sie ihr Atelier «MaskenWerkstatt Wartenberg», um hauptsächlich freiberuflich tätig sein zu können. Hier bietet sie auch eine 3-jährige Ausbildung zum staatlich geprüften Maskenbildner an. Produktionspartner der MaskenWerkstatt sind u.a. die Schlossfestspiele Hallwyl, die Walenseebühne, Klosterspiele Wettingen, die Festspiele auf Schloss Hagenwil, die Oper Schenkenberg, das Theater Konstanz, das Theater für den Kanton Zürich, das Kriminaltheater Berlin und für Gigs4Kids beim «De Zauberlehrling» (Auswahl). www.maskewartenberg.ch Gögs Andrighetto Tondesign Er machte sich als erfahrener Tonmeister mit diversen Musicalproduktionen und Grossanlässen einen Namen als Sounddesigner, zuletzt bei den Musicals «Spamalot», «Heisse Zeiten», «Die Schweizermacher» sowie bei der Erfolgsproduktion «Ewigi Liebi». Früher noch selber als Sänger und Gitarrist mit einer Rockband unterwegs, betreut er heute als Sound Engineer namhafte Bands wie Stefanie Heinzmann, Myron, Heinz de Specht oder QL & Pepe Lienhard auf der Tour. In seinem eigenen Tonstudio widmet er sich dem Abmischen sowie dem Mastering von CD-Produktionen unterschiedlichster Stilrichtungen. Die von ihm aufgenommene und abgemischte CD des Musicals «Ewigi Liebi» erreichte Platin-Status. Als Ausgleich zur hektischen Musikwelt wohnt Gögs Andrighetto mit seiner Partnerin Carin Lavey und zahlreichen Tieren ruhig und abgelegen in einem 300-jährigen Toggenburger Bauernhaus. In seiner Freizeit züchtet er Lamas und wagt sich als Gleitschirmpilot hoch in die Lüfte. www.goegs.ch
dominik.png nat.png simon.png hans ueli.png goegs.png
Roman Riklin_Portrait.jpg ZL_Portrait_Sandra Wartenberg.jpg Kathrin Kündig_Portrait_OSS.jpg