FCZ.png 1879.png Das-Musical_weiss.png
HomeTicketsBilderVideosCast-CDStoryDarstellerMusikerKreativteamKontaktNewsletter
OstSideStory_Logo_quer.png
Allerletzte Wiederaufnahme im Theater am Hechtplatz vom 16. September bis 22. Oktober 2016. Tickets jetzt erhältlich!
Die_gösste_Liebesgeschichte.png
Eric Hättenschwiler Tomy Er tourte bereits als 17-Jähriger als Frontmann verschiedener Funk- und Popformationen durch die Schweiz. Nach seiner Ausbildung folgten Engagements für Theater, Film und Fernsehen. Er spielte Hauptrollen wie König Artus in «Monty Pythons Spamalot», Claude Bukowski in «Hair», überzeugte als Pesche im Polo-Hofer-Musical «Alperose», mimte den Otti im «Dällebach Kari» und prägte in der Rolle des Ferdinands die Uraufführung der Erfolgsproduktion «Ewigi Liebi». Der Schauspieler und Sänger gehört seit rund zehn Jahren zum harten Kern der Zürcher shake company und war da u.a. in der Kultrevue «Bye Bye Bar», im Musical «Elternabend» oder in der Jubiläumsproduktion «Jetzt erst Hecht» zu sehen. Weiter singt Eric bei den Musicalstars in der Sendung «Happy Day» (SF), macht Galas und Konzerte und bezeichnet seinen Auftritt im legendären Apollo Theater in New York als grösstes Bühnen-Highlight. Mit dem Comedy Trio Swisspäck feierte er letztens im Theater am Hechtplatz mit «Love & Marriage» Premiere und konzipiert, schreibt und präsentiert auch dieses Jahr mit seinen Kollegen und Regisseur Dominik Flaschka die Comedy Christmas Show in der MAAG Halle Zürich. www.haettenschwiler.com Fabienne Louves Märy Die Siegerin der 3. Staffel von «Music Star» entdeckte ihr Showtalent bereits in der Primarschule. Ein Publikum zu bewegen und zu unterhalten ist für Fabienne das höchste der Gefühle. Lampenfieber kennt sie nicht, höchstens als angenehmes Kribbeln vor dem Auftritt. Ihr Showtalent haben auch die Macher des Musicals «Ewigi Liebi» erkannt. Im März 2010 kam ihr zweites Album «Fabulös» mit Hits wie «Samschtig» oder der Powerhymne an die Schweiz «RotWiss» auf den Markt. Es folgten diverse Livekonzerte, Fernsehsendungen und Bühnenauftritte. Sie war u.a. als Chorleiterin in der Sendung «Kampf der Chöre» im Einsatz und stand in der Erfolgsproduktion «Die kleine Niederdorfoper» mehr als 300 Mal auf der Bühne. Louves bezeichnet Ray Charles als eines ihrer Vorbilder, ebenso bewundert sie alle stimmgewaltigen Soul-Diven, von Aretha Franklin bis hin zu Alicia Keys. www.fabiennelouves.ch Ariane Indira Wildberger Märy Ariane Wildberger hatte als gebürtige Zürcherin ihr Bühnendebut am Opernhaus Zürich, wo sie mit dem Kinderchor in Werken wie «Di chli Häx», «La Bohème» und «Die Zauberflöte» mitwirkte. Es folgten diverse Chor-, Band- und Theaterprojekte. Während ihrer Ausbildung zur Musicaldarstellerin und zum Vocal Coach an der Royal Academy of Music in London war sie Teil des Vorprogramms von Elton John in der Royal Albert Hall und Solistin in George Halls Cabaret im Jermyn Street Theatre. In der Schweiz war Wildberger u.a. in «Rent» (Scala Basel), «De chli Isbär» (Bernhard Theater und Schweizer Tournee), «An ideal Husband» (Theater im Seefeld) und «Luzerner Mordnacht» (Stadthauspark Luzern) zu sehen und zu hören. Dann folgte ein Abstecher auf die Schweizer Country- und Gospelbühnen. Nach der Wiederaufnahme von «Camping Camping» 2012 freut sie sich auf eine weitere Spielzeit im Theater am Hechtplatz. www.ariane-indira.com Sabina Deutsch Rosi Sabina Deutsch, 1966 geboren, lebt als freischaffende Schauspielerin, Regisseurin und Sängerin in Winterthur. Seit ihrem Abschluss an der Mimenschule Ilg Zürich, ist sie auf Schweizer Bühnen unterwegs. Bekannt wurde sie vor allem mit dem Duo Crusius&Deutsch, das während 13 Jahren die Schweizer Kabarett- und Kleinkunstbühnen bespielte und 2003 den Appenzeller Kabarett-Preis gewann. Sie ist in verschiedenen freien Produktionen zu sehen, spielt in Musicals, in Kinder- und Jugendtheaterformationen, führt Regie, leitet Workshops und ist Sängerin in diversen Bands. In Zürich war sie zuletzt als grandiose Hexe Pantalia im Musical «De Zauberlehrling» zu sehen. Gigi Moto Rosi Die Zürcher Sängerin mit der unverkennbaren, souligen und rauen Charakterstimme hat sich in der Schweiz längst einen hervorragenden Ruf geschaffen. Seit Jahren gibt sie mit ihrer gleichnamigen Band unzählige Konzerte und veröffentlichte acht CDs. Die daraus ausgekoppelten Radiohits «Superstar», «Blue», «Run» usw. brachten der Band ausverkaufte Clubtournéen, grosse Open Air- und internationale Supporting-Act - Konzerte ein. Zudem wurde sie mit dem begehrten Zürcher Kulturpreis ausgezeichnet. Die Zusammenarbeit mit der shake company geht ins Jahr 2002 zurück. In den «Sekretärinnen» war Gigi Moto ein erstes Mal als Schauspielerin am Theater am Hechtplatz zu sehen, es folgten zahlreiche Auftritte in der «Bye Bye Bar», in «Happy End», «Camping Camping» und im Stück «Jetzt erst Hecht». www.gigimoto.ch Peter Zgraggen Noldi Der Urner absolvierte seine Ausbildung zum Schauspieler an der EFAS in Zürich. Seit 2005 war er sowohl in den Kinofilmen «Grounding», «Tandoori Love», «Schweizer Helden» als auch in den TV- und Werbefilmen «Flanke ins All», «Sweet Tokio», «1818» im Einsatz. Daneben arbeitete er immer wieder am Theater, u.a. im Theater am Hechtplatz («3 Männer im Schnee») oder der Zürcher Märchenbühne. Am Bernhard Theater spielte er im Komödien-Hit «Zwei für Eis», er übernahm den Part des bleichen Jünglings in der «Kleinen Niederdorfoper» und den bösen Herrn Grundeis in der schweizerdeutschen Erstaufführung des Kindermusicals «Emil und die Detektive». In der Komödie «Traumhochzeit» spielte er den Trauzeugen und in «Z wie Züri» war er als mit allen Wassern gewaschener Teufelskerl dabei. Zuletzt war Zgraggen in «Alles uf Chrankeschii» in Zürich im Bernhard Theater zu sehen. www.peterzgraggen.ch Sarah Kappeler Sändy Sie studierte an der Londoner Musical Theatre Academy (the MTA), wo sie in «Don Juan Comes Back From The War», «Bad Girls - the Musical» und «Dangerous Daughters» auftrat. Zurück in der Schweiz folgte ein Engagement in der weiblichen Hauptrolle der Mimi im Erfolgsmusical «RENT» in Basel. In der Revueshow «Vol Direct Pour Broadway» in Lausanne verkörperte sie 2012 als Solistin verschiedenste bekannte Musicalrollen (neben Grizabella, Scaramouche oder Sister Mary Robert auch die Lady of the Lake). Im Sommer 2012 war sie in «TELL - das Musical» auf der Walenseebühne zu sehen. 2012/2013 tourte sie mit dem Familienmusical «De chli Isbär». Und in «The American» stand sie im Sommer 2013 in der Hauptrolle der Silvia auf der Bühne des stillgelegten Thermalbads von Baden. 2014 spielte sie im Theater am Hechtplatz in Zürich und im St. Pauli Theater in Hamburg in «Monty Pythons Spamalot». Zuletzt sah man sie in «Z wie Züri» im Bernhard-Theater auf der Bühne. www.sarahmadeleinekappeler.ch Gregor Altenburger Willy Gregor schloss 2006 seine Schauspiel-, Gesangs- und Tanzausbildung an der «Swiss Musical Academy» in Bern ab. Er war bei der Schweizer Premiere von «No Way to treat a Lady» als Morris Brummel zu sehen, spielte auf der Seebühne Brunnen in «Manche mögens heiss» und war bei der «Entertainment Gala» im KKL Luzern Solist beim «Swiss Army Orchestra». Im Theater Biel-Solothurn spielte er in der Oper «Weisse Rose» und bei «Heidi - das Musical, Teil 2» die Rolle von Hansi. Ab 2007 war er in der Maag Music Hall in Zürich sowie im Ewigi-Liebi-Theater in Bern in «Ewigi Liebi» in der Hauptrolle des Daneli zu sehen. Gregor ist Mitglied der Quickchange Company und realisierte damit «My Fair Lady», «Der schwarze Hecht», «Im weissen Rössl» sowie «Die drei von der Tankstelle». Im Theater am Hechtplatz spielte er in «Happy End», «Camping Camping» sowie in Monty Python's «Spamalot» als Sir Gallahad. Zudem ist Altenburger Teil des Swing- und Comedy-Trios Swisspäck. www.gregoraltenburger.com Midi Gottet Ritschi Midi Gottet startete 1983 seine vielseitige Künstlerkarriere als Electric-Boogie-Tänzer auf Zürichs Strassen. Diese Tanzform kombinierte Midi mit Zauberei und kreierte mit seinem Partner Marco Tempest einen Bühnen-Act. «Tempest & Gottet» waren international sehr erfolgreich und gewannen schliesslich 1987 den Worldcup of Magic in New York. Eine darauf folgende Soloshow brachte Midi Gottet bis nach Las Vegas. Seine Leidenschaft für Pointen führte ihn vom legendären «Eden TV» über «Rajiv» in der DRS 3-Hitparade bis hin zum Trio Eden auf die Bühne, wo er sein Handwerk verfeinerte. Es folgten zwei eigene TV-Shows: «Comedy Total» auf TV3 und «The Movie Club» auf SAT 1 (Schweiz). 2004 wurde er von Dominik Flaschka zum ersten Mal als Musicaldarsteller für «Hanf im Glück» engagiert. Danach folgten Engagements im Musical «Dä chli Horrorlade» und in der Komödie «Ladies Night» und «Ewigi Liebi». www.midigottet.ch Fabio Romano Noldis Mutter, Ritschis und Märys Gotte u.v.m. Er spielt seit 1999 regelmässig auf deutschsprachigen Bühnen. Unter anderem prägte der Zürcher mit italienischen Wurzeln im Erfolgsmusical «Ewigi Liebi» die Rolle des Hene und des Murmeltiers Bruno. Seit 2010 ist er mit dem Reisetheater Zürich in verschiedenen Kinderproduktionen zu sehen, wo er seit 2013 auch Regie führt. Bei Stefan Hubers «Schweizermacher»-Inszenierung hatte er den Part des Francesco Grimolli inne und unter der Regie von Mirco Vogelsang gab er 2012 in «Alperose» den Kari/Heiri. Auf der Bühne des Theater am Hechtplatz stand er im Sommer 2011 und 2012 in der musikalischen Revue «Camping Camping», etwas später überzeugte er in Zürich und Hamburg im Monty Python-Musical «Spamalot» in der Rolle des Patsy. Zuletzt bespielte Romano im vergangenen November mit der Music-Comedy-Formation Swisspäck die Hechtplatzbühne. Auf Sat1 ist er zurzeit als Immobilienmakler Marco Nuzzo in der Sendung «Zimmer, Wohnung, Villa» zu sehen. www.fabioromano.ch Gianmarco Rostetter Ensemble Gianmarco Rostetter absolvierte seine Ausbildung in Gesang, Tanz und Schauspiel in Zürich und in Hamburg. Bereits während seiner Studienzeit war er in der Uraufführung «Elisabeth Die Legende einer Heiligen» im Theater Eisenach zu sehen. Es folgten weitere Engagements an verschiedenen Theatern in Deutschland und der Schweiz, u.a. bei «La Cage aux Folles» im Bernhard Theater Zürich, «Gotthelf» auf der Thuner Seebühne, «sDschungelbuech» auf Schweizer Tournee, Monty Pythons «Spamalot» in Zürich, Hamburg und München und «Io senza te» im Theater 11. 2009 stand er auf der MS Amadea als Gesangs- und Tanzsolist auf der Bühne. Des Weiteren hat er für diverse Unternehmen als Tänzer gearbeitet wie z. B. für Lufthansa, Skoda, Nike und Sony. Zuletzt sah man ihn in der Maag Music Hall in «Mein Name ist Eugen». Lavdrim Dzemailji Ensemble Lavdrim Dzemailji begann um die Jahrtausendwende mit dem Breakdance. Er wurde in Zürich zum Tänzer ausgebildet und unterrichtet und gibt Workshops seit 2008. Aus Elementen von Jazz, Modern, Popping & Breakdance hat er eine eigene Tanz-Sprache entwickelt. Seit 2007 ist er auch ein Mitglied von Stylize-Conceptual B-Boysm (www.stylize.ch). Als Freelancer hat er bei diversen Projekten mitgearbeitet wie z.B. mit der "Naway Dance Company" für "Da- Gegen-Über" und arbeitete auch für verschiedene Firmen wie Red Bull, Nike, VW, Schweizer Fernsehn uvm. Er tanzte auch an Veranstaltungen wie die Swiss Sports Awards, Swiss Music Awards, Energy Stars for Free uvm. Mit Stylize hatte er ausserdem u.a. Auftritte an den Blickfeldern, Zürcher Theater Spektakel, Swiss Christmas und Culture Shock Showcase in den USA. Dzemailji arbeitet zum ersten Mal mit der shake company. Tobias Gerber Ensemble Tobias Gerber wuchs im Berner Oberland auf. Nach einer Ausbildung zum Zierpflanzengärtner entschloss sich der begeisterte Tänzer zu einer Ausbildung in Gesang, Schauspiel und Tanz an der Swiss Musical Academy in Bern. 2009 wirkte er an den Thuner Seespielen bei «Jesus Christ Superstar» mit, ab 2010 folgten Engagements bei «Die Patienten» (Regie: Marco Rima) und im Musical «Alperose» (Regie: Mirco Vogelsang). 2013 spielte er in Liechtenstein unter der Regie von Tino Andrea Honegger im Elton-John-Musical «Aida». Im Theater am Hechtplatz war Gerber unter der Regie von Dominik Flaschka 2011/2012 in der Revue «Camping Camping» und zuletzt in «Monty Pythons Spamalot» zu sehen. www.tobigerber.com Britta Güntert Bahnhofslady Sie ist im kleinen Dorf Hellbühl in Luzern aufgewachsen. Nach Abschluss der Fachmatura an der Wirtschaftsmittelschule Luzern und ersten Berufserfahrungen entschied sie sich beruflich in die Theaterbranche zu wechseln. Es folgten Hospitanzen in Theater- und Musicalregie. Heute arbeitet sie hauptberuflich als Regieassistentin und Abendspielleitung, ergänzend als Requisiteurin und Ausstatterin für diverse Liederabende, Musicals und Dinnershows (u.a. am Theater am Hechtplatz, MAAG, Walenseebühne, Seebühne Thun, Schloss Sargans). Seit kurzem übernimmt sie auch Arbeiten als Stagemanagerin an Konzertevents. Vom Spiel auf der Bühne ebenso wie von der Arbeit hinter der Bühne angetan, genoss Britta ein Kurzstudium 2007/08 an der Mandolin Motion Show- Akademie in München. Seither ist sie privat wie nebenberuflich als Darstellerin auf der Bühne. 2011 tritt sie dem neu gegründeten Schauspielkollektiv DAS KALKÜL bei. In den bald sieben Jahren am THEATER AM HECHTPLATZ durfte sie schon viele Produktionen begleiten, darunter auch Shake-Produktionen unter der Regie von Dominik Flaschka wie «Happy End», «Camping Camping» und das Trash-Musical «Spamalot», mit welchem sie letztes Jahr auch in Basel und Hamburg auf Gastspiel war. Was bei «Spamalot» im Kleinen möglich war, darf sich Britta nun bei «Ost Side Story» einen Traum erfüllen und BACK- und ONSTAGE vereinen. Sie freut sich nun sehr als BAHNHOFSLADY die Geschichte der verbotenen Liebe miterzählen zu dürfen.
Gigi Moto_Portrait.jpg Fabio Romano_Portrait.jpg
Peter Zgraggen_Portrait.jpg Gregor Altenburger_Portrait.jpg Midi Gottet_Portrait.jpg Ariane Wildberger_Portrait.jpg Lavdrim Dzemailji_Portrait .jpg Tobias Gerber_Portrait.jpg eric.jpg Sabina Deutsch_Portrait.jpg Fabienne Louves_Portrait_OSS.jpg Sarah Kappeler_Portrait_OSS.jpg Britta-Güntert_Portrait_OSS.jpg Gianmarco Rostetter_Foto2_Cab.jpeg